strict warning: Only variables should be passed by reference in /home1/kuehlebo/public_html/albertlortzingorg/modules/book/book.module on line 559.

NZfM 11 - 1839/2

Lorenz, Oswald: Leipzig, 21. Sept., in: NZfM 11 (1839/2), Nr. 25, 24. Sept. 1839, S. 100
Gestern wurde Lortzing’s neueste Oper: Caramo oder das Fischerstechen, Text frei nach St. Hilaire und Duport, zum ersten Male gegeben, und mit gleichem Glück wie die beiden früheren. Eine Verwechselung zweier Personen bildet auch in dieser Oper wie in den beiden Schützen, und den beiden Petern den Faden, der eine Reihe unterhaltender und lächerlicher Scenen zusammenhält. Wie früher Czaar und Zimmermann, so stehen sich hier Prinz und Fischer gegenüber. Der Prinz sucht einem glänzenden Käfig, in dem er sehr gegen seinen Wunsch sich befindet, dadurch zu entkommen, daß er den Fischer Caramo in seine Kleider steckt, der verwunderlich genug unter der hohen Noblesse, seiner Umgebung, herumhanthiert. Zu mannichfaltigerer Belustigung durch das Ballet gibt ein festlicher Fischeraufzug Gelegenheit. – Die Musik theilt mit der zu Czaar und Zimmermann gleiche Vorzüge, namentlich in Beziehung der leichten, fließenden Führung der Gesangstimmen, der klugen und gewandten Benutzung des Orchesters zu Massen- und Einzelwirkungen, der dramatischen Lebhaftigkeit, mit der sie namentlich die komischen Momente unterstützt und deren Wirkung oft sehr drastisch steigert, wie auch die Formenfertigkeit und Sicherheit den erfahrenen Bühnenkünstler verräth. – Jede Nummer der Oper wurde applaudirt und der Componist am Schluß gerufen. –